home
 
Impressum
 
Datenschutzerklärung
 
cie-ige Infos
info cie-ige
 
Sicherheit
sécurité
 
Bäume-Wald
arbes-forêt
 
Verträge
contrats
 
Interessen-Gemeinschaft / cie-ige Infos / 2016
communauté d'intérêts / cie-ige infos /
2016
Statusbericht zur Korrespondenz mit IFE-AIDE

Der Präsident der IFE-AIDE hat sich mit seiner Antwort auf unseren letzten offenen Brief an ihn Zeit gelassen.
In seiner Antwort zeigt er sich offensichtlich irritiert über unsere Anfragen zu IFE-AIDE-internen Angelegenheiten- Zitat aus dem Schreiben &dbquo;
Ich bin erstaunt über die Intensität und Nachhaltigkeit, mit der Sie sich für Angelegenheiten eines Vereins interessieren, dem Sie nicht angehören.
Wir meinen, dass wir schon Aktivitäten des Vereines IFE-AIDE, der sich die Interessenvertretung der Nutzungsrechteinhaber auf dem Gelände des Euronat auf die Fahnen geschrieben hat, kritisch hinterfragen müssen. Wir sind teilweise Mitglieder dieses Vereines, teilweise Nichtmitglieder (ob ausgetreten oder nicht), die aber Interesse an einer organisierten Vertretung der NRI haben, so er ein geordnetes Geschäftsgebahren hat und nachweislich die Interessen aller Mitglieder gegenüber der Gesellschaft Euronat vertritt.Gerade in diesem Punkt haben wir Zweifel. Faktisch haben mehr, als 2/3 der NRI durch Zahlung der geforderten Redevance die Vereinbarung für sich akzeptiert. Aus der Vergleichsvereinbarung heraus hat IFE-AIDE das Recht und damit auch die Pflicht, die Investitionen und Planungen der Gesellschaft Euronat zu überprüfen. Dieses Recht, bzw. diese Pflicht wird vom Präsidium des Vereines nicht wahrgenommen. Bei wiederholten Nachfragen zur Umsetzung dieser Option wurde dies vom Präsidenten stets abgelehnt.
Darüber hinaus ist bei uns der Eindruck entstanden, dass der Präsident entgegen seinen bisherigen Beteuerungen, dass der Verein sich nicht an der Klage einiger Mitglieder gegen die Gesellschaft Euronat beteilige, sehr wohl für die Belange dieser Teilgruppe einsetzt. Das schließen wir u.a. daraus, dass von IFE-AIDE ein Wirtschaftsprüfer beauftragt worden ist, die wirtschaftliche Situation der Gesellschaft Euronat zu beleuchten. Der Zweck dieses Auftrages erschließt sich nicht, wenn er nicht zur Unterstützung der Klagenden erteilt wurde. Hinzu kommt, dass offensichtlich eine Klägerin Familienangehörige des Präsidenten Ropers ist. Stimmt diese Information befürchten wir einen erheblichen Interessenkonflikt in der Person von Herrn Ropers zwischen seinen Aufgaben als Präsident und zur Schonung seiner Privatfinanzen. Daran ändert auch nichts, dass allem Anschein nach die Mittelverwendung nicht vom Präsidenten alleine, sondern auch vom Verwaltungsrat beschlossen worden sind. Unsere diesbezüglichen Anfragen wurden nicht beantwortet – Zitat aus dem Schreiben des Präsidenten der IFE-AIDE:&dbquo;
Ich habe keinen Anlass, mich Nichtmitgliedern gegenüber in irgendeiner Vereinsangelegenheit zu rechtfertigen.Aufgabe eines Vereinspräsidiums ist es, einerseits die Vereinsziele konsequent zu verfolgen, andererseits den Verein auch dadurch zu stärken, dass er neue Mitglieder generiert. Neumitglieder wollen und müssen darüber informiert sein, wofür und wie sich der Verein einsetzt. Daher fragen wir so intensiv nach. Wir wollen Transparenz, um dann über einen möglichen Beitritt zu entscheiden. Das aktuelle Vorgehen der Vereinsführung macht uns sehr kritisch. Wenn nicht mehr Klarheit und Transparenz vom Verein herbeigeführt wird, müssen sich diejenigen aus unserer Gruppe, die noch Vereinsmitglieder sind, fragen, ob sie noch bereit sind, zu akzeptieren, dass ihre Beiträge womöglich nicht in ihrem Interesse verwendet werden. Mögliche Neumitglieder müssen sich fragen, ob IFE-AIDE für sie die richtige Interessenvertretung ist. Aus beiden Fragestellungen resultiert dann die Überlegung, einen zweiten Verein zu gründen für die Interessenvertretung der Bewohner des Euronatgeländes.
WD
Im Auftrag der CIE-IGE
20.12.2016

Récit sur la correspondance avec l’IFE-AIDE
 
Le président de l’IFE-AIDE a pris son temps avant de répondre à notre dernière lettre ouverte.
Sa réponse révèle une certaine irritation face à notre demande d’avoir des nouvelles sur des affaires intérieures de l’association. Citation: «Je suis surpris de la ténacité et intensité que vous montrez face aux affaires d’une association à la quelle vous n’appartenez pas.»
 
En revanche, nous sommes d’avis de jeter un œil scrutateur sur les activités de l’IFE-AIDE, qui - selon les statuts - représente les intérêts des titulaires d’un droit de jouissance (tdj). En plus, nous sommes et l’étions aussi – pas tous bien sûr – membres de cette association, qui avons un grand intérêt à une représentation bien structurée des tdj, pourvu que cette association poursuivit honnêtement les intérêts de tous les membres devant la SAS Euronat.
Cependant à ce point là, nous en avons des doutes. Regardons les faits. Plus que deux tiers des tdj. ont accepté le nouveau règlement sur la redevance par le payement de la facture. L’IFE-AIDE a le droit et le devoir – selon les règlements – de surveiller les investissements et les projets de la société Euronat. Cependant ce droit et devoir ne sont pas appliqués par le président. A notre demande répétée sur la mise en œuvre de cette option aucune réaction du président.
 
En dehors de cela, nous avons l’impression que le président, malgré ses affirmations que l’association ne participe pas à la plainte de quelques membres contre la SAS Euronat, s’engage bel et bien pour les intérêts d’un petit groupe. L’indice pour ce comportement est la délégation d’un expert comptable qui doit examiner la situation économique d’Euronat. L’intention de cette démarche poursuit le but de soutenir l’action juridique de ces membres qui portent plainte. Il faut encore mentionner qu’une personne de ce groupe est apparemment membre de la famille Ropers. Si cette information se confirme, des conflits d’intérêts sérieux - les devoirs de président d’un côté et faire attention à sa propre situation financière d’autre part - sont à craindre. Quoi que le président – selon les apparences ne décide pas seul sur l’emploi des ressources, mais plutôt le conseil d’administration, la situation ne change pas. Nos demandes à ce sujet là sont restées sans réponse. Citation du président de L’IFE-AIDE: «Je n’ai aucun motif de justifier les affaires internes devant les gens qui n’appartiennent pas à notre association.»
Le devoir d’un conseil d’administration consiste à poursuivre strictement les buts de l’association, de renforcer les structures de l’association pour recruter de nouveaux membres. Et les nouveaux veulent et doivent être informés sur les buts de l’association. Delà résulte notre ténacité. Nous aimons la transparence pour pouvoir décider d’adhérer à l’association ou pas. Les démarches actuelles du bureau sont douteuses. Si l’association ne rétablit ni transparence ni clarté, les membres de notre groupe se demanderont si leurs cotisations serviront à leurs intérêts. Les nouveaux membres potentiels se demanderont si l’IFE-AIDE représente bien leurs intérêts. A tout cela résulte la réflexion: ne faudrait-il pas fonder une nouvelle représentation des intérêts pour les habitants d’Euronat.
 
 
WD
20/12/2016