home
 
Impressum
 
Datenschutzerklärung
 
Anreise nach Euronat
départs vers Euronat
 
Telefon, Internet, WLAN
Télèphone, internet, Wi-Fi
 
aus Euronat
de Euronat
 
Veranstaltungen
activités
 
Ausflugsziele
Destination de l'excursion
 
Euronat Seite / aus Euronat
page Euronat /
de Euronat
Deutschland stuft ganz Frankreich als Hochinzidenzgebiet ein
 
Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen stuft die Bundesregierung ab Sonntag – 28.03.2021 - ganz Frankreich (ebenso wie die Slowakei und Tschechien) als Hochinzidenzgebiet ein. Diese Einstufung erfolgt ab einem Inzidenzwert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Wenn der 7-Tage-Inzidenzwert "nachhaltig" über 200 liegt, erfolgt die Einstufung als "Risikogebiet", erklärt Bundeskanzlerin Merkel. Ab da greifen bestimmte Verfahren wer Test vorweisen muss und wie oft. Für die Einreise von Frankreich nach Deutschland gilt ab Sonntag – 28.03.2021 eine Testpflicht und das Vorweisen eines negativen PCR-Test, der nicht älter als 48h sein darf. Kontrollen wird es allerdings nur stichprobenartig hinter der Grenze im Rahmen der sogenannten Schleierfandung geben. Stationäre Grenzkontrollen sind nicht geplant.
Für die Einreise mit dem Flugzeug gilt das Vorweisen eines negativen PCR-Test ab 30.03.2021. Der Test muss vor dem Flug erfolgen und darf nicht älter als 48h sein.
 
ASto
26.03.2021
Quelle: Tagesschau online – 26.03.2021- Frankreich wird Hochinzidenzgebiet
Reiseeinschränkungen bei Reisen in oder nach Frankreich
 
Laut Auswärtigem Amt wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Frankreich gewarnt.

 
Wer von Deutschland nach Frankreich fährt, sollte einige Einschränkungen für Frankreich beachten. Grundsätzlich:
-     Vorweisen eines negativen PCR Test, der nicht älter als 72 Std. sein darf. Ob nun kontrolliert wird oder nicht, wer ohne das Zertifikat
     "erwischt" wird bereichert den Französischen Staat um satte 135Ђ / Person.
-     Ausgangssperre in Frankreich von 19 Uhr bis 8 Uhr morgens. Es gilt die gleiche "Spende", wer innerhalb der Ausgangssperre ohne
      triftigen Grund unterwegs ist und dies nicht mit dem entsprechenden Formular nachweisen kann.
 
Wer mit dem Flugzeug nach Frankreich einreist, muss:
-Einen negativen PCR Test vorweisen, der nicht älter als 72 h sein darf
-Erklärung zur Symptomfreiheit abgeben
-Bei "Umsteigen" in z.B. Amsterdam, ist nochmals ein Schnelltest notwendig
 
Wer von Deutschland über Holland nach Frankreich einreist, sollte für Holland  beachten:
-Einen negativen PCR Test (nicht älter als 72 h vor der Einreise)
-Transit-Reise ist möglich, wer aber in Holland verweilen will, sollte die entsprechenden Holländischen Corvid
         Bestimmungen lesen (Auswärtige Amt)
 
Wer von Deutschland über Belgien nach Frankreich einreist, sollte für Belgien beachten:
-Einen negativen PCR Test (nicht älter als 72 h vor der Einreise)
-Transit Reise ist möglich – aber Einreise nach Belgien nicht
-Es ist eine "ehrenwörtliche Erklärung", die Auskunft über den Charakter der Reise gibt, mitzuführen – ist wird
         stichprobenhaft kontrolliert
 
Mit der in Frankreich am 19. März verfügten confinément sind für die nächsten 4 Wochen (bis ca. 15. April) für 16 Departements zum Teil gravierende Einschränkungen verbunden. Für die Anreise aus Deutschland sind dabei die Durchfahrt durch den Großraum Paris und das Departement Moselle interessant. Da es bislang keine Aussage darüber gibt wie man sich als Durchreisender verhalten muss, sollte man diese Gebiete meiden. Denn hier gilt, dass sich niemand ohne triftigen Grund mehr als 10 km von seinem Wohnort entfernen darf und dass Reisen in benachbarte Regionen untersagt sind.
 
 
Rückreise nach Deutschland
Hier gilt für Reisende, die sich innerhalb der letzten 10 Tage in einem Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete oder Virusvariantengebiete aufgehalten haben:
-Elektronische Einreiseanmeldung

-PCR Test, unmittelbar vor oder nach der Einreise
-Auf direktem Weg zum Zielort begeben
-10 Tage häusliche Quarantäne
 
ASto
20.03.2021
Weitere 3 Departements unter verschärften Bewegungs- und Reiseverboten
 
Die dramatische Zunahme der Neuinfektionen hat die französische Regierung bewogen verschärfte Ausgangs- bzw. Reisebeschränkungen auf 3 weitere Departements – Rhone, Aube und Nièvre –auszudehnen. Damit bestehen für insgesamt 19 Departements neben der Ausgangsperre von 19:00 bis 8:00 Uhr, Bewegungseinschränkungen von 10 km um den Wohnort und Reiseverbot über das Departement hinaus. Wer diese Verordnung ohne nachgewiesenen zwingenden Grund missachtet, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Die Einhaltung wird durch verstärkte Polizeikontrollen an Bahnhöfen, Mautstellen, Flughäfen und durch Polizeipatrouillen kontrolliert.
In 24 weiteren Departements ist die Inzidenz so, dass man am Mittwoch (31.03.2021) darüber beraten wird, welche ebenfalls unter die verschärften Maßnahmen fallen werden.
 
Osterurlauber, die gerne für diese Zeit verreisen z.B. von Deutschland nach Euronat, sollten sich angesichts der Verschärfung der Lage, überlegen, ob sie wirklich die Reise machen. Steigende Inzidenzzahlen, PCR-Test bei Ein- und Ausreise und für viele Departements Reiseverbot sind sicherlich eine Überlegung wert.
 
ASto
29.03.2021
Quelle: sudouest 27.03.2021 - Covid-19­: la France dans une situation «­critique­», multiplication des contrôles ce week-end
Frankreich - Neues Formular für Bewegungen über 10 km vom Wohnsitz
Wer sich mehr als 10 km von seinem Wohnsitz entfernt, benötigt dazu einen triftigen Grund. Seit Samstag ist ein neues Formular im Internet verfügbar in dem der Name, die Adresse, das Datum und die Adresse einzutragen sind. Weiter ist natürlich der Grund, weshalb man zwischen 06 Uhr und 19 Uhr über 10 km von seinem Wohnsitz bzw. zwischen 19 Uhr und 6 Uhr innerhalb des Stadtgebietes entfernt.

Während der Osterfeiertag wird es eine "Duldung" geben. Ab Dienstag gibt es kein Pardon mehr. Es soll hart kontrolliert werden und wer sich nicht an die Regeln hält, bereichert den französischen Staat um 135 € - im Wiederholungsfall innerhalb von 14 Tagen um 200 € und wer innerhalb von 30 Tagen 3 Verstöße begeht darf die stolze Summe von 3750 € bezahlen.
 
ASto
04.04.2021
Link zum Formular: Attestation de Déplacement dérogatoire
hier kommen Sie zur Übersetzung des Formular: Attestation de Déplacement dérogatoire
Neues Confinement ab Mittwoch 31.03.2021 in Frankreich
Die Neuinfektionszahlen in Frankreich steigen dramatisch an und man befürchtet, dass bald die Intensiv-Betten-Kapazitäten in vielen Krankenhäusern erschöpft sein wird. Vor diesem Hintergrund hat Präsident Macron in einer Fernsehansprache am Mittwoch eine weitere Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verkündet. So sollen die Ausgangs- und anderen Einschränkungen, die bislang für die am meisten betroffenen Departements galten, auf ganz Frankreich ab Samstag, den 03.04. ausgedehnt werden. Dabei werden nahezu alle Geschäfte, mit Ausnahme der Lebensmittelgeschäfte, der Friseure, Buchhandlungen, Schuhgeschäfte- und Automobil-Niederlassungen geschlossen. Weiterhin wird die bislang für die Nacht (19 Uhr bis 8 Uhr) geltende Bewegungsfreiheit weiter eingeschränkt. So ist die Bewegung auch von 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr nur in einem Umkreis von 10 km vom Wohnort möglich – darüber hinaus muss ein triftiger Grund vorliegen, der in einem Formblatt zu dokumentieren ist. Reisen in andere Departements sind – bis auf wenige Ausnahmen – untersagt. Beschränkungen gibt es auch für Zusammenkünfte: nur max. 6 Personen sind akzeptiert. Schulen und Kindestagestätten sind nur unter bestimmten Bedingungen geöffnet.

Die laufende Impfkampagne soll weiter beschleunigt werden.
 
Impfplan:
Ab 16. April sollen Personen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren eine Impfmöglichkeit erhalten

Ab 15. Mai sollen Personen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren eine Impfmöglichkeit erhalten
Ab Mitte Juni sollen alle Personen im Alter unter 50 geimpft werden können
Ende des Sommers sollen alle Personen über 18 Jahren ein Impfangebot erhalten
 
Ein ambitionierter Plan, der voraussetzt, dass Impfstoff in der benötigten Menge zur Verfügung steht.
ASto
Einreise von Frankreich nach Deutschland
(Stand 01.04.2021 – Auswärtige Amt)

 
Allgemeine Einschränkungen
Für Deutschland gelten Reisebeschränkungen bei der Einreise aus vielen Staaten.

Grundsätzlich ist die Einreise möglich aus:
-EU Mitgliedsstaaten (z.B. Frankreich, Belgien, Niederlande)
-Schengen-assoziierten Staaten
 
Quarantäneregelung
-
Digitale Einreiseanmeldung. Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder
         Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor der Ankunft in Deutschland digital anmelden und den Nachweis über die
         Anmeldung bei der Einreise mit sich führen.

-Vor oder unmittelbar nach der Einreise einem PCR Test unterziehen (vorweisen eines negativen PCR Testergebnisses)
-
Auf kürzestem Weg zu seinem Wohnort begeben und sich dort für 10 bis 14 Tage in Quarantäne begeben (Bundesländer
         verschieden*). Kann durch die Vorlage eines negativen PCR-Test abgekürzt werden.
 
*Für NRW gilt: wenn ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 h ist, bei der Einreise vorliegt oder unmittelbar gemacht wurde, entfällt die Quarantänepflicht. Ausnahme: Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet: dann 14 Tage Quarantäne)
 
ASto
10.04.2021
digitale Einreiseanmeldung auf:   www.einreiseanmeldung.de
Anpassung der Corona-Verordnung Einreise Quarantäne Deutschland
(ab 19.04.2021)

Das RKI hat seine Empfehlung zum Umgang mit geimpften Personen aktualisiert. Dabei wird die Corona Verordnung zur Absonderung (Quarantäne) Einreise-Quarantäne sowie Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen angepasst.
-
Ab 19.04.2021 besteht für die Einreise aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten keine Pflicht zur Quarantäne, wenn der Nachweis
        darüber erbracht wird, dass die 2. Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff vor mindestens 14 Tagen erfolgt ist.

-Bei Impfstoffen, die mehr als eine Dosis benötigen, gilt die erfolgreiche Impfung bereits nach einer Dosis, wenn die Person bereits
        eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht hat und dies mit einem PCR Test nachweisen kann.
 
-
Bei Einreise aus Virusvarianten Gebieten besteht auch für geimpfte Personen eine Quarantänepflicht
 
Für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gilt:
-Aufhebung der Besucherzahlbeschränkung auf 2 Besucher/Tag, wenn 90% der Bewohner der Einrichtung geimpft/genesen sind
-Besucher müssen in Aufenthalts- und Gemeinschaftsbereichen eine FFP2 Maske tragen. Beim Besuch von geimpften/genesenen
         in deren Zimmer braucht keine FFP2 Maske getragen werde
 
ASto
17.04.2021
Quelle: Baden Württemberg Pressemitteilung 16.04.2021Neue Regeln für Geimpfte bei Einreise und Absonderung
Link: Neue Regeln für Geimpfte bei Einreise und Absonderung